Ebay für Einsteiger

Ebay Anleitung für Einsteiger


Wie Sie professionell Ebay Verkäufer werden

Tipps, Tricks und Anleitungen für Einsteiger und Fortgeschrittene bei Ebay.  Werden Sie jetzt vom einfachen “Ebaysurfer” zum professionellen Verkäufer.

Verkaufen Sie mit Erfolg und kaufen Sie als Käufer nur noch Schnäppchen ein. Spätestens seit es Ebay gibt, boomt der Internetmarkt zumindest was Auktionen angeht. Immer mehr Artikel bei Ebay und immer mehr Käufer und Verkäufer machen Ebay zum wohl grössten Verkaufsmarkt im Internet. Ich selber habe angefangen als Atrada noch einer der grössten Auktionshäuser – und Ebay im Besitz einiger junger Studennten war. Schon zu dieser Zeit habe ich Artikel über Ebay verkauft.

Ich hoffe ich kann etwas dazu beitragen, das der Verkauf oder Kauf bei Ebay einfacher und übersichtlicher wird. Ich möchte gute Tipps, Insidertipps und Hinweise geben. Tipps wie man am effektivsten verkauft und auf Gefahren hinweisen, die evtl. richtig Geld kosten können. Alle beruht auf eigenen Erfahrungen oder die von Partnern, das soll keine Rechtsberatung oder eine Anleitung mit Garantie sein, ich gebe weiter was ich weiss, ich weiss aber auch nicht alles und muss nicht bei allem die besten Tipps haben. Achtung! So interessant Ebay auch ist, so viel Spaß es auch macht, achten Sie immer darauf, das es nicht zur “Sucht” wird. Wenn Sie z.B einenn Artikel den es im Geschäft für 99 Euro gibt, für 89 ersteigern und das Porto von 8 euro dazu rechnen…….dann wären Sie lieber morgen abend losgefahren und hätten sich diesen Artikel neu im Laden gekauft!

“3…2…1 meins” – hört sich gut an, stimmt aber erst dann, wenn der Artikel bei mir zu Hause angekommen ist! Dann ist er mir. Vorher hoffe ich, dass es ein korrekter Verkäufer bei Ebay ist und dass die Lieferung schnell und unbeschadet zu mir kommt

Ebay, das grösste Verkaufshaus im Internet

Es handelt sich hier um eine Onlineauktion. Diese funktioniert folgendermaßen: Der Verkäufer stellt einen Artikel ein- nehmen wir mal an eine CD zu einem Startpreis von 1 Euro und einer Dauer von 7 Tagen. Dieser Artikel erscheit dann sofort in der Aktion. Nehmen wir an Peter will diese CD haben, dann bietet er. Ihm wäre diese CD 18 Euro wert. Er gibt also 18 Euro ein. Achtung! Die Auktion steht jetzt immer noch auf 1 Euro, Peter würde diese CD für einen Euro bekommen, wenn bis zum Ende der Auktion, die ja auf 7 Tage gestellt ist, kein anderer mehr bietet. Jetzt kommt Heike, sieht auch die Auktion und will auch diese CD. Heike bietet mit, sie sieht nur:
1 Bieter – aktueller Stand 1 Euro.

Ihr wäre diese CD 10 Euro wert und sie bietet dafür 10 Euro…….
Sofort bekommt sie den Hinweis ” Sie sind leider von einem anderen Bieter überboten worden” Jetzt passiert folgendes: Die Auktion steht nun auf 10 Euro und Peter würde diese CD für 10 Euro ersteigern, wenn bis zum Ende der Auktion keiner mehr mehr bietet. Jetzt kommt Werner in die Auktion und will die CD unbedingt haben, bietet 18 Euro……die Auktion steht nun auf 18 Euro und? Richtig, Peter ist immer noch der, der diese Auktion gewinnen würde und Werner bekommt den Hinweis: ” Sie sind leider von einem anderen Bieter überboten worden” Werner will jedoch diese CD und bietet 21 Euro – jetzt passiert folgendes: Peter ist mit seinen maximal 18 Euro draussen, Werner ist mit 21 Euro drin und die Auktion steht auf 19 Euro. Nach 7 Tagen tut sich nichts mehr und Werner gewinnt diese Auktion mit 19 Euro. Er sendet 19 Euro + Versandkosten von ca. 2,10 Euro zum Verkäufer und der versendet nach Erhalt des Geldes die CD zu Werner.


So ist das grundsätzlich bei wenigen Bietern, oft sind es aber viel mehr, die sich da gegenseitig ausschalten und den Artikel hochbieten. Das kann sehr viel Spaß machen, aber Vorsicht! Es kann auch zur Sucht werden, oft werden Artikel zu Preisen verkauf,t die genauso hoch sind wie die Neuware! Immer zuerst informieren!

Grundsätzlich schauen Ebayer (So nennt man einfach Leute, die öfter bei Ebay kaufen oder verkaufen) aber immer erstmal bei Ebay rein, wenn sie einen neuen Fernseher suchen, eine neue Uhr oder eine CD oder sonstiges. Meistens kann man echte Schnäppchen dort machen.

Die Gefahren bei Ebay:

Wie schon gesagt, nicht in einen Rausch bieten! Artikel bis 100 Euro kann man eigentlich bedenkenlos ersteigern. Höhere Beträge sollte man doch über Paypal abwickeln. Und immer schauen, wie der Verkäufer bewertet wird. Bei 100 oder 500 positiven Bewertungen sind mal 2 oder 3 negative dabei, das ist normal. Wenn der Verkäufer aber z.B 10 Bewertungen hat und davon auch noch 4 negativ, sollte man sehr skeptisch werden. Verkäufer unter 10 Bewertungen….naja können Einsteiger sein, aber immer vorsichtig sein! Bei allem immer die Regeln von Ebay beachten. Die kann man frei auf der Seite von Ebay einlesen.

Tipps für Käufer bei Ebay:

Natürlich sollte man nicht sofort für jedes Angebot bieten das man haben will. Besser man klickt im oberen Bereich auf “Diesen Artikel in Mein eBay beobachten” und beobachtet den Artikel bis kurz vor Auktionsende und dann setzt man sein Gebot ein. Das hat den Vorteil, das man im letzten Moment nicht mehr so einfach überboten werden kann. Wenn Sie z.B. als Höchstgebot 45 Euro eingeben, und ein anderer Bieter gibt als höchstet Gebot 43 Euro ein, bis der geshen hat, das er raus ist und ein eues gebot abgeben kann, ist die Auktion vielleicht schon zuende. Dann sind Artikel immer interessanter, auf die schon geboten wurde. Also wenn Null Gebote da sind – anwarten! Sobald die Beträge höher werden, z.b. > 100 euro, können Sie den Trehand Service in Anspruch nehmen, den viele Verkäufer schon anbieten. Das schützt sie und den Verkäufer.

Wenn Sie einen bestimmten Artikel suchen, wählen Sie nicht nur die Suchfunktion, sondern durchstöbern Sie mal die ganze Rubrik – wenn sie die Zeit dafür haben – oft gibt es Tippfehler oder andere Beschreibungen als typischerweise genommen werden. Das kann sich schon mal lohnen.

Wenn Sie einen Artikel gefunden haben, der für Sie interessant ist, wählen Sie auch mal die Option: “Andere Artikel des Verkäufers”, oft findet man dort die gleichen Artikel in anderen Rubriken zu evtl. günstigeren Preisen. Was die Bewertung der Verkäufer angeht, kann man nicht unbedingt vom guten ausgehen, aber vom schlechten! Wenn jemand bei z.B. 250 Bewertungen 91% Positive hat, heisst das in diesem Falle das ca. 22 Bewertungen negativ waren….und das ist viel! Alles was sich im Ramen von 97% aufwärts bewegt, sollte ein korrekter Verkäufer sien – kann man hoffen! Wie gesagt verlassen kann man sich nur auf negative Bewertungen, ohne etwas zu unterstellen, aber die macht sich keiner selber 😉 Im Zweifelsfalle sollte man immer den Verkäufer kontaktieren und nachfragen. Ein guter Verkäufer antwortet prompt und es sollte sich dann alles klären.

Tipps für Verkäufer bei Ebay:

Bedenken Sie immer, das eine Auktion bindend sein sollte. Wenn Sie also einen Artikel anbieten, ist es möglich das er für 1 Euro verkauft wird! Wenn ihnen das von vornherein zu wenig ist und Sie damit rechnen das evtl. nicht mehr geboten wird, geben Sie einen höheren Betrag ein! Erfahrungsgemäß ist es am effektivsten, wenn eine Auktion am Wochenende ausläuft. Wählen Sie z.B. Sonntag 18 Uhr, wo sie Ihre Auktion(en) eingeben und geben dann 7 Tage Laufzeit ein. diese Zeit sollte man in jedem Fall nehmen, dann war auch jeder mal da 😉 Am besten ist es wenn man etwas HTML Kenntnisse hat oder jemanden kennt der diese hat. Dann kann man als Beschreibung des Artikels eine HTML Seite gestallten, das siehr professioneller aus und ist übersichtlicher. Achten Sie immer auf die Richtigkeit Ihrer Preise für Verpackung und Versand! Wiegen Sie evtl ihren Artikel vorher ab und vergleichen Sie die Versandpreise der Post oder DHL. Es bringt ihnen nichts wenn Sie einen Artikel für 8 Euro verkaufen, haben 4 Euro Versand angegeben, der Artikel wiegt aber über 2 Kg, dann zahlen Sie nämlich den Restbetrag für die Post. Also immer auf Versandkosten achten. Beachten Sie immer die Ebayrichtlinien! Zum Beispiel im Bereich “Verbotenes” steht hier auch einiges auf was sie unbedingt achten sollten. Sie dürfen nicht alles verkaufen was Ihnen gerade so einfällt!

Als Verkäufer sollten Sie immer der gelassenere sein. Ob es nun eine Reklamation ist oder ob ein Kunde nicht zahlt oder sich nicht meldet, egal immer locker bleiben. Schreiben Sie Ihre Mails freundlich und sachlich. Bei Reklamationen, bevor Sie einen Rechtsstreit eingehen für kleiner Beträge, machen Sie den Kauf rückgängig und geben das Geld zurück, alles andere bringt nur Ärger. Wenn ein Käufer nicht zahlt, mahnen Sie ihn über die Ebayoption an, wenn nach 14 Tagen dann immer noch nichts kommt – schreiben Sie per Email, das Sie vom verkauf zurück treten, da keine Rückmeldung kommt und fertig! Man hört zwar von den tollsten Sachen bei Ebay, aber machen sie sich hier keinen Stress. Es bringt Ihnen nur Ärger und evtl. negative Bewertungen. Auktion vergessen und den 2.höchsten Bieter anmailen, ob er den Artikel nicht will. Diese Option wird aktiv wenn ein Artikel als “verkauft” angegeben wird. Wenn der 2. höchste es auch nicht will – egal neu anbieten. Das kommt nicht oft vor aber es passiert. Bewahren Sie die Ruhe und unternehmen Sie nichts, am einfachsten ist es meinen Rat zu befolgen!

Wenn Sie, warum auch immer, eine negative Bewertung bekommen haben, wägen sie ab ob diese gerechtfertigt ist. Haben Sie einen Artikel falsch beschrieben oder sind auf Reklamationen nicht eingegangen, wird diese negative Bewertung berechtigt sein. Ist diese Bewertung ihrer Meinung nach übertrieben oder völlig falsch, mailen sie den “Gegner” an und schildern ruhig und sachlich Ihre Meinung und bieten an den Fall zu klären. Dann haben sie die Möglichkeit in beiderseitigem Einverständnis, die Bewertung löschen zu lassen, lesen Sie bitte hier bei Ebay wie das geht.

Und noch was ganz wichtiges! Verlangen Sie keine Hilfe von Ebay und beschweren Sie sich nicht bei Ebay. In 99% aller Fälle bringt das eh nichts, weil die eine Standardmail an sie und an den “Gegner” schicken und das war es dann schon. Hat jemand bei Ihnen geboten, die Auktion gewonnen und meldet sich nicht, schauen Sie sich seine Bewertungen an. Hat er mehrere negative oder nur sehr wenige Bewertungen, vergessen Sie es. Geben sie “keine” negative Bewertung ein, weil sie sonst mit Sicherheit auch eine bekommen, und das ist es oft gar nicht wert.

Artikel bei Ebay verkaufen.

Dafür gibt es Verkaufsagenten, aber auch die haben mal klein angefangen. und das können sie auch! Verkaufen bei Ebay geht – .natürlich über den Bereich “Verkaufen” -. Es sieht alles sehr umfangreich aus, aber da ist mehr drin als Sie wirklich brauchen. Sie können also das meiste ausser acht lassen, denn “nichts” wird gemacht wenn Sie es nicht aktivieren! Wenn Sie also alles einfach durchklicken, passiert gar nichts, weil Sie nichts gewählt haben. Als erstes kommt die Frage: “Angebotsformat auswählen”, da sollten Sie für richtige Auktionen natürlich “Verkaufen zum Höchstpreis” wählen – dann einfach auf Verkaufen klicken und ggf. anmelden, dann wählen Sie überlegt die Rubrik, in die Ihr Artikel passt. Zugegeben, damit habe ich schon oft lange Zeit verbracht, weil man sich da erst mal durchgucken muß, am besten ein 2. Fenster des Browsers öffnen, in der Suchmaske bei Ebay dann Ihren Artikel eingeben und sehen wo sowas gelistet ist. Ist die Rubrik erst gewählt, geht es weiter. Jetzt sind alle Felder mit grünem Stern * wichtig, diese müssen Sie ausfüllen. erst eine aussagekräftige Beschreibung und weiter unten die “Artikelbeschreibung” – Bei Standard können Sie einfach drauf los schreiben, das sieht aber hinterher grausam und unprofessionell aus. Besser ist es, mit etwas HTML Kenntnissen den Bereich HTML zu wählen.

Dann geht es “Weiter” und jetzt müssen Sie einen Startpreis eingeben – am besten 1 Euro, das ist am interessantesten für alle und am billigsten, was die Ebay Gebühren angehen (einfacher Eintrag für 1 Euro Startpreis = 0,25 Cent) Dann wählen Sie die Dauer in Tagen 3 – 5 – 7 oder 10 Tage.

Dabei sollte erwähnt werden das es am besten ist, wenn Artikel Samstag oder Sonntags zwischen 17 und 21 Uhr auslaufen. Sind Erfahrungswerte, also ggf. die Option “Startzeit planen” wählen – kostet 10 Cent mehr! Der nächste * ist die Menge, das bleibt ja meistens auf 1 !?!? stehen. Nun müssen Sie zwar nicht, sollten aber ein Bild hinzufügen. Vorausgesetzt Sie oder ein Nachbar haben eine Digitalkamera, einfach ein Foto vom Artikel machen, auf Ihrem Rechner abspeichern, diesen Ort jetzt auswählen über “Durchsuchen” und das reicht, Ihr Bild wird später hochgeladen. Jetzt sollten Sie fürs erste, einfach runter scrollen und “nichts” mehr aktivieren, alles so lassen wie es ist und “Weiter” klicken. Aktivieren Sie nun, wie der Käufer bezahlen soll. Meistens ist das “Überweisung” und/oder Barzahlung bei Abholung.

Später sollten Sie sich auch bei PayPal anmelden, ist eine ganz einfache Sache bei Ebay zu kaufen und zu verkaufen.

Dann klicken Sie an, wohin Sie versenden wollen, das ist meistens: “Versand innerhalb von Deutschland” und dann wählen Sie Ihre Versandkosten, diese sind ganz einfach auf der Webseite der Post zu erfahren. Alles andere brauchen Sie jetzt nicht mehr zu beachten, klicken Sie einfach auf “Weiter” und Sie bekommen nochmal eine Übersicht Ihrer Auktion. Überprüfen Sie das! Unten sehen Sie den Preis, den Sie für diese Auktion an Ebay zahlen müssen. Wenn Sie alles wie angegeben gemacht haben, sind das 0,25 Cent – Wenn alles OK ist, klicken Sie auf “Artikel einstellen”. Jetzt ist Ihre Auktion bei Ebay gelistet und die Bieter können bieten. Sie sehen, es ist gar nicht soooo schwer. Sicher gibt es Zusatzoptionen wie, ein 2. Bild, ein Galleribild, Text in Fettschrift, Auktion auf der ersten Seite, aber da können Sie sich mit der Zeit mit beschäftigen. Eine einfache Auktion, wie sie zu 90% gemacht wird, gehen so wie beschrieben

Es gibt mittlerweile einige Tools für Ebayverkäufer aber auch Käufer.

Hier die Interessantesten:

  • Ebay selber hat hier einige gute Angebote
  • Eine interessante Seite mit guten Ebaytools finden Sie hier
  • Weiter Tipps und Infos in den Ebayforen
  • Oder in anderen interessanten Foren wie dieses hier

Viele Tools die man “kaufen” kann sind sehr gut, aber es lohnt sich eigentlich erst dann, wenn man professionell damit arbeitet und z. B. mehrmals wöchentlich Auktionen einstellt.

Immer vorher abwägen, ob es nicht auch mit den vorhandenen Bordmitteln von Ebay geht.

Was bei Ebay verboten ist!

Überall gibt es Regeln oder ungeschriebene Gesetze, auch bei Ebay. Sie können sich natürlich gerne die AGB`s bei Ebay durchlesen, das sollten Sie auch machen, hier aber sind einige Sachen auf den Punkt gebracht, die Ihnen das Ebayleben etwas erleichtern können:

  • Falsche Adressdaten sind natürlich verboten.
  • Sich selber hoch bieten oder hoch bieten lassen ist verboten und unfair.
  • Alles was mit Pornographie zu tun hat, ist bei Ebay verboten.
  • Werbung für andere/eigene Seiten in den Auktionen ist verboten.
  • Bietern eines Artikels anmailen und externe Angebote machen ist verboten.
  • Spammen in jeder Art ist verboten.
  • Bilder von anderen Auktionen für eigene Zwecke verwenden ist verboten.
  • Datenträger selber brennen und anbieten ist verboten.
  • Nach der Auktion andere Preise nennen für z.B. höhere Transportkosten ist verboten.
  • Jede Art von Manipulation der Auktionen ist verboten.

Wenn Sie das alles beachten, fahren Sie schon gut. Dann sollte oberstes Gebot sein, immer fair zu bleiben, Reklamationen zu akzeptieren und Streitigkeiten wie “Geschäftsleute” zu behandeln.

Auch hier sei gesagt, Ebay ist weder Rechtsbeistand noch Rechtsberatung. Hoffen Sie nicht auf Hilfe von Ebay und vor allem, legen Sie sich nicht an mit Ebay, die haben das Recht, Ihnen jederzeit Ihren Account zu löschen! Und das war es dann!

Die rechtliche Lage bei Ebay

Bedenken Sie immer, dass es sich hier um kaufen und verkaufen handelt. Ebay ist kein Spielplatz, nichts anonymes und nichts gesetzloses. Sie unterliegen den Richtlinien Ebays und den Gesetzen des Landes. Bei Betrug können Sie gerichtlich verklagt werden. Als Verkäufer unterliegen Sie dem Rückgaberecht. Wenn also jemand unzufrieden mit der Ware ist, müssen Sie dies ggf. umtauschen. Egal was Sie in die Auktion reinschreiben, “Privatverkauf – keine Rücknahme” z.B. schützt Sie vor gar nichts. Wenn Sie als Verkäufer Artikel kaufen und bei Ebay wieder verkaufen, müssen Sie ein Gewerbe anmelden und diese Artikel/Verkäufe versteuern! Es ist nicht grundsätzlich erforderlich, für den Verkauf ein Gewerbe zu besitzen und Artikel zu versteuern. Wenn es sich um private Verkäufe /Artikel handelt, ist das nicht erforderlich. Sobald Sie aber im grösseren Stil Waren/Neuwaren einkaufen und mit Gewinn wieder verkaufen, sollten Sie mit einem Steuerberater sprechen und ein Gewerbe anmelden.

Ebay ist nicht anonym und wird laufend von Finanzämtern und Anwälten beobachtet. Wenn Sie professionell als Verkäufer tätig werden, sprechen Sie am besten mit einem Anwalt und lassen sich von diesem ein paar taugliche AGB`s geben/erstellen, auf die Sie als Profiverkäufer in Ihren Angebeoten hinweisen.

Auch hier sei gesagt, Sie sollten jedem Streit, wenn möglich, aus dem Weg gehen und sich “wenn möglich” mit dem anderen einigen. Geben Sie lieber nach bevor Sie eine Klage bekommen. Es gibt auch hier tasächlich sogenannte “Abmahnanwälte” die irgend etwas finden, was Sie bei Ihnen abmahnen und dann horrende Summen dafür verlangen. Dann grundsätzlich:
Ist diese Abmahnung berchtigt, gehen Sie zum Anwalt!
Ist Sie 100% unberechtigt, schreiben Sie den Anwalt an, teilen ihm Ihre Unschuld mit und bieten ihm an, gegen Sie zu klagen. Wenn Sie nichts falsch gemacht haben, wird auch ein Gericht Sie nicht bestrafen.

Weitere Möglichkeiten über das Internet zu versteigern/ersteigern

Garantiert ist Ebay das grösste und interessanteste Auktionshaus. Aber es mag Fälle geben, bei denen man auch ein anderes Auktionshaus sucht mit viellicht anderen Funktionen und Themen. Hier ein paar andere Möglichkeiten:

  • Hood – Sehr schönes gepflegtes Auktionshaus
  • Ricardo – Auch von Ebay fast weggeputzt
  • My-Hammer – Dienstleistungen werden erwünscht und unterboten, ganz interessant.

Es gibt dann noch viele andere die man gerne unterstützen sollte, aber die eigentliche Monopolstellung hat Ebay. Ob das nun gut oder schlecht ist, sollte jeder selber entscheiden. Ändern kann man es derzeit eh nicht

Bewertung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*