AWM Storry

Die Geschichte eines Adultwebmasters

JaFKa_Journeys / Pixabay

(03.01.2006/gemo) Es war kurz nach der Jahrtausendwende, als ein Kumpel mir sagte: “Hey, wenn Du im Internet Kohle machen willst, dann vergiss die Klickbanner und die bezahlten Emails, dann musste Erotikseiten bewerben”. Leicht errötet, kam von mir ein einleuchtendes “Ahaaa ?!?!?”

Zeit genug hatte ich ja und auf seine Empfehlung hin hatte ich auch einige Anlaufstationen. Ein paar Partnerprogrammanbieter und ein wohl großes Forum, Jaginforum….komischer Name dachte ich mir. Hinterher eine meiner wichtigsten Anlaufstellen.
Meine erste Adultseite war auch schnell online, ein paar nackte Mädels aus dem Netz ziehen, ein paar Links setzen – es war eher eine Linksammlung – und das ganze in den guten Suchmaschinen bewerben. Damals waren das noch: Fireball, Altavista, Lycos, Hotboot usw. Mit ein paar banalen Tricks war man auch schnell gut gelistet. Das A und O waren die Keywords und viele Tunnelseiten, eine Garantie zum Erfolg.

Meine ersten Erotikdomains

Schon nach kurzer Zeit hatte ich 5 Erotikdomains, wovon eine immer noch die “Linkliste” war und die anderen 4 bestanden aus einem Bild mit mittlerweile “lizensierten Nacktfotos” und einem Button “Hier geht es weiter”. Und bei jedem Klick öffnete sich der Dialer.
So war das eben damals! Alles andere brachte nur unnötige Umsatzeinbußen. Schon nach kurzer Zeit hatte ich auf meinem Konto Summen, für die ich sonst 3 Monate arbeiten musste. Es war klar das ich als “guter deutscher” ein Gewebe anmelde und brav meine Steuern abführe. Schon war ich selbständiger Adultwebmaster ab Sommer 2000.

Viele Webseiten bauen

 Meine Arbeit bestand nun daraus Webseiten zu bauen, Domains anmelden und diese mit Unterseiten, Tunnelseiten und Subdomains so oft wie möglich in Suchmaschinen unter zu bringen.
Hier und da mal ne TGP bauen und bei den gängigsten deutschen AVS Toren, ich glaube das waren damals 2 oder 3, anmelden. Man soll es nicht glauben aber innerhalb von 2 Tagen kamen da bis zu 2000 Besucher drauf. Wer wusste wie, konnte daraus auch noch gutes Geld machen. Dann gab es viele Bannerexchange die man vollpumpte mit Einblendungen. Eben durch diese TGP`s oder durch andere Möglichkeiten…..na wie hieß das Ding noch, Caca oder so 😉

Es gab also viel zu tun, aber alles was man machte war eben auch sehr effektiv und brachte Traffic und ganz bestimmt genügend Umsatz. Es war einzig und alleine der Dialer, der einen immer wieder verblüffte, manchmal waren es “nur” 5 Einwahlen/Tag, die aber bei einer Haltezeit von bis zu 30 Minuten bei 3,60 DM (damals) pro Minute richtig Umsatz brachten…..Ich glaube der Gewinn waren 1,20 DM/Minute x 150 Minute = 180 DM bei einem eher schlechten Tag.

Ich war froh, mir ging es gut und ich wollte nie mehr arm sein. Ein neuer Schrank, eine neue Küche, ein neuer Verstärker….das waren alles keine Probleme mehr, aussuchen, bezahlen fertig. Und der Staat konnte sich nun bestimmt nicht beschweren, bei zum Teil 49% Steuern.

Ich glaube es vergingen lockere 3 Jahre bis dieser dumme Anruf von meinem Kumpel Gustav (Name geändert) kam. Er sagte mir: “Hey Shit, meine Domains sind alle aus Google raus gekickt worden, wie sieht es mit Deinen aus”?

Das Problem Google

Lightman / Pixabay

Google war mittlerweile die einzige große Suchmaschine geworden mit einer grausamen Monopolstellung. Alle Suchmaschinen nutzten die Datenbank von Google oder wurden beendet. Ein Blick auf meine Domains brachte das Grauen! 25 Domains mit einem Besucherschnitt von 100 /Domain waren weg! Nicht mehr in Google gelistet. Die Besucherzahlen gingen von 2500 auf diesen Domains runter auf 10 oder 15 auf allen! Ich konnte es nicht glauben, telefonierte Tagelang mit Google Hamburg, erkundigte mich in Foren usw. …..nichts mehr zu machen. 25 Domains tot, “überoptimiert”, zu viele Tunnelseiten und zu viel Text mit den gleichen Begriffen war ab sofort “Spam”. Da ich in erster Linie nur noch von Google Traffic lebte war von da an alles vorbei. Ich meldet nach kurzer Zeit dann 20 neue Domains an, und bewarb diese wieder in Google und bei allen anderen möglichen Trafficbringern. Es dauerte ca. 3 Monate bis ich mich etwas erholt hatte und der Umsatz wieder da war. Puuuh, das ging ja noch mal gut. Dann kam die Phase der Abmahnspinner. Nichtsnutzige Anwälte, die kleinste Fehler auf Webseiten suchten in mühseliger Kleinarbeit. Dazu als Belohnung zwischen 800 und 2000 Euro wollten.
2 Abmahnungen habe ich in der Zeit auch bekommen. Bezahlt habe ich zwar nichts, verrate hier nicht wie ich das gemacht habe, aber ich wurde natürlich vorsichtig. Alle Domains durchsucht, nach Fehlern und ausgebessert.
Dann kam die Phase in der irgendwelche Spinner mit Dialern die Kunden abzockten. Autodialer, oder 900 Euro Dialer oder anderes krankes Zeug.

Untergang des Dialers

Dazu kamen die ersten Fernsehberichte in den Privaten. Thema war immer die “Abzocker die Dialer anbieten”, “Die kriminellen Pornoanbieter”, “Die Gauner der Erotikbranche”……hey, von heute auf morgen war ich ein Verbrecher! Die stecken alle Dialeranbieter in einen Sack und kloppten drauf. Dann kamen die ersten Meldungen das Stardialer nicht mehr zugelassen sind. Viele Dialer wurden gesperrt. Ich, als Webmaster schaute dem Treiben interessiert zu, sah aber auch weniger begeistert, dass der Umsatz wieder drastisch zurück ging. Dialer waren entweder gesperrt oder aber die Kunden hatten Angst davor Dialer anzuwenden. Dafür hat man ja in den Medien wochenlang gesorgt und es klappte. Dialer waren out. Es kam die Zeit der Umstellung, Dialer runter und Abos anbieten, hatten den Vorteil das es zum Teil Jahresabos waren, aber brachten oft auch nur einen Monat die Schnuppergebühr von 3,99 Euro. 10 Stück davon am Tag, naja immerhin fast 40 Euro. Wenn man überhaupt 10 Abos am Tag machte, meistens freute man sich über 2 oder 3.

Schon völlig am Boden kam dann noch der Gesetzgeber mit dem Thema “Geschützte Benutzergruppen” “Jugendschutz” und dem Gesetz, das die normale Personalausweisabfrage nicht mehr ausreicht. Man könnte ja Personalausweisnummern stehlen oder im Internet über Hackerseiten bekommen oder den Ausweis vom Vater nehmen…….Sorry??? Bin ich verantwortlich für solche Kleinkriminelle, die vom Vater den Ausweis nehmen um Wichsseiten zu besuchen oder sich auf andere illegale Weise diese Nummern besorgen? Nein bin ich nicht! Nutzt aber nichts, der JS will das so.

Erotikseiten nach aktuellem Stand

Also wieder ein Rundumschlag und alle Seiten ändern. Anbieter die ohne Zulässige F2F Abfrage (Face to Face) anbieten raus und nur noch Anbieter mit F2F Abfrage anbieten. Man kann es sich schon denken, wieder ging der Umsatz zurück. Mittlerweile war ich froh wenn der monatliche Umsatz ans vierstellige ran kam. Dann mal wieder ein Googlekick! Aber gut, betroffen waren 5 Domains, die im Schnitt 15 Besucher/Tag brachten. Die konnte ich mir dann eh sparen. Ich hatte ja noch 10 Domains, die waren in Google gelistet, brachten Traffic von einigen Toplisten und immerhin kamen/Tag noch ca. 20 Besucher “vor” das AVS Tor mit F2F.
Dahinter – also bezahlt haben etwa 2/Woche.

Was blieb mir jetzt?? Weiter rumdümpeln und auf bessere Zeiten hoffen? So 600 – 800 Euro/Monat waren ja noch drin. Minus Steuer, minus Krankenversicherung, minus Miete, Webspace, Domains, Strom, Telefon…………ich war Pleite!

Was nun? Es gab für mich definitiv noch 2 Möglichkeiten:

1. kein guter Deutscher mehr sein und alles über das Ausland abzuwickeln. Webspace im Ausland, Trust-Domains und ausländische Toplisten, TGP`s usw. nutzen. Ein schwerer Schritt, ich habe es versucht über Godaddy und andere. Aber die Motivation war dahin und der Traffic und somit der Umsatz wurden auch nicht besser. Da mein Englisch nun nicht das beste ist, tat ich mich auch sehr schwer über diesen Weg Möglichkeiten zu finden. Und irgendwie war alles anders. Google wurde ein Buch mit 7 Siegeln, TGP`s in Deutschland waren Out. Toplisten uninteressant geworden und die Möglichkeiten über andere Länder brachten mir einfach auch nichts. Dazu alles anonym machen, kein Impressum, kein Admin C, und keine deutschen Texte mehr oder zumindest selten.
2. Dann gab es ja noch die 2. Möglichkeit. Den ganzen Kram vergessen, keine verstörten Abmahnanwälte mehr, keine Anonymität mehr, keine sinnlose Googleoptimierung mehr, keine teure Privatversicherung mehr, keinen schwachsinnigen Jugendschutzgesetze mehr, wieder ein normales Leben und einen normalen Job suchen. Mit 2 Ausbildungen und mehreren Zertifikaten sollte das doch möglich sein……..es war möglich!
Tschüß Adultbranche. Es war schön aber am Schluss machte es keinen Spaß mehr. Herzlichen Glückwunsch Deutschland. So schafft Ihr Arbeitslose, vertreibt “besser verdienende AWM`s” ins Ausland. Aber der ach so wichtige Jugendschutz, stimmt! Zeigt mir bitte einen 16 jährigen, der im Internet Pornobilder sucht und die nicht findet! Zeigt mir einen der sich durch diese F2F auf deutschen Seiten, davon abbringen lässt auf ausländischen Seiten weiter zu suchen. Ihr seid schon echt clever. Mal daran gedacht sich auf die Führsorgepflicht der Eltern zu berufen? Wenn ich in der Wohnung eines Kindes ein Waffe liegen lasse, mit dem das Kind Unfug treibt, ist ja auch nicht der Händler der Waffe dafür verantwortlich, sondern die Eltern. Jaja liebe Eltern, betrachtet den PC im Kinderzimmer ruhig mal als “Waffe”, als Quelle für Pornografie, für Rechtsradikalismus, für psychisch Gestörte, für Chats mit Pädophilen und für andere illegale und “extrem” Jugendgefährdende Quellen. Da sind die Erotikseiten nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber was ärgere ich mich noch darüber? Ich betrachte das jetzt als Unbeteiligter.

Deutsche Gesetze in der Erotikbranche

succo / Pixabay

Eine Personalausweisabfrage war schon OK, aber was jetzt läuft treibt Jugendliche auf ungeschützte ausländische Pornoseiten mit frei zugänglichem SM, BDSM, Fetisch und Tierkram. Dazu kommt, die Millionen, die wir “kleinen” Webmaster verdient haben und für die wir Steuern gezahlt haben, gehen jetzt auch ins Ausland. Wer bitte macht denn diesen Quatsch mit der F2F Kontrolle mit? Ein paar, gut, aber der größte Teil besucht jetzt Webseiten die frei alles zeigen, deren Memberbereich einfach zu erreichen ist. Das sind die Seiten ohne Impressum und ohne Admin-C.

Aktuelles:
Heute, im Jahre 2016 arbeite ich seit 2 Jahren wieder “Nebenbei” als AWM und verdiene ca. 400 Euro Netto/ Monat. Weil es Spaß macht? Weil es interessant ist? …..ich mache es einfach! Alleine, denke ich, hat man kaum noch Chancen an richtig grosses Geld zu kommen, aber ein Nebenverdienst ist gut möglich und der ist besser und einfacher zu erreichen, als in vielen anderen Bereichen, denn für Sex, wird im Internet immer noch das meiste Geld ausgegeben.
Bewertung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*